SYMPATHISCH. PERSÖNLICH.

GANZHEITLICH. VOR ORT.

Kompetent. Individuell.

FACHLICH. VOR ORT.

EINLADEND. HERZLICH.

Verbindlich. VOR ORT.

Modern. Innovativ.

Beratend. Vor Ort.

Liebe Kundinnen und Kunden,

buchen Sie noch heute über unsere Online-Terminvergabe einen Termin um bei uns einen CORONA-SCHNELLTEST durchführen zu lassen.

Herz­lich will­kom­men!

Wir halten ständig aktuelle und nützliche Tipps und Informationen für Sie bereit und stehen Ihnen in allen Fragen rund um die Themen Gesundheit, Wohlbefinden und Pflege kompetent zur Seite. Vor Ort, sowie hier im Internet!

Aktuelles, Aktionen und Events

FIT IM KOPF – GEDÄCHTNISTRAINING IN DER APOTHEKE

Wer möchte das nicht - Fit sein im Alter, lange seine Selbstständigkeit behalten? Wir unterstützen Ihre geistige Leistungsfähigkeit - auch ohne Medikamente.


Weitere Informationen

Der Ausnahmezustand hat unser Land fest im Griff und jeder hat jetzt eine besondere Verantwortung.

Daher sind auch alle Gedächtnistrainingskurse vorerst ausgesetzt. Bei Interesse informiere ich Sie gerne, wenn es wieder losgeht. Melden Sie sich in dem Fall einfach über den Kontakt-Button unseren beiden Homepages.

Bleiben Sie gesund! Bis bald
Ihre Ulrike Raube

Unsere Angebote, Jeden Monat neu!

Mit unseren monatlichen Angeboten bieten wir saisonale Artikel zu günstigen Konditionen ganz nach dem Motto "Gesundheit gerne günstig!"

GE­SUND­HEITSMagazin

In Sachen Gesundheit tut sich viel. Wir haben hier ein digitales Magazin integriert, in dem wir interessante Beiträge und Artikel zum Thema Gesundheit und Wohlfühlen veröffentlichen.

Corona schädigt auch Psyche und Nerven




Laut einer britischen Studie hat eine Covid-19-Erkrankung häufiger psychologische und neurologische Störungen zur Folge als andere Atemwegserkrankungen. Foto: Peter Steffen/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Oxford (dpa) - Corona-Patienten haben häufiger neurologische oder psychische Probleme als Menschen mit anderen Atemwegserkrankungen. Eine britische Studie im Fachjournal «The Lancet Psychiatry» fand ein um 44 Prozent höheres Risiko für Angsterkrankungen oder Stimmungsschwankungen als nach einer Grippe.


«Unsere Ergebnisse zeigen, dass Hirnerkrankungen und psychiatrische Störungen nach Covid-19 häufiger auftreten als nach der Grippe oder anderen Atemwegsinfektionen», teilte Mitautor Max Taquet von der Universität Oxford mit. Die genauen Gründe dafür seien noch unklar.


Insgesamt litt etwa ein Drittel der erfassten Patienten innerhalb von sechs Monaten nach ihrer Covid-19-Diagnose an einer neurologischen oder psychischen Erkrankung. Die britischen Forscher analysierten digitale Daten von mehr als 236.000 Patienten, die überwiegend in den USA behandelt wurden.


Die häufigsten Diagnosen waren Angststörungen bei 17 Prozent und Stimmungsstörungen bei 14 Prozent aller analysierten Menschen. Sie litten zudem an Schlaflosigkeit (5 Prozent), Schlaganfall durch ein Blutgerinnsel (2,1) und Hirnblutungen (0,6). Die beteiligten Wissenschaftler weisen auf die Notwendigkeit weiterer Forschung hin, um die genauen Ursachen herauszufinden und Folgeschäden zu verhindern oder zu behandeln.


Bereits in der Vergangenheit hatte es Studien gegeben, die einen Zusammenhang zwischen neurologischen Erkrankungen und einer Infektion gesehen haben. Aber auch durch Folgen der Isolation infolge von Lockdowns und Quarantänen sind mancherorts die Krankschreibungen wegen psychischer Leiden gestiegen. In Bayern hatte die Auswertung von Versichertendaten ergeben, dass 2020 deutlich häufiger Menschen mit Depressionen und Ängsten bei der Arbeit ausgefallen waren als zuvor.


© dpa-infocom, dpa:210407-99-113119/2



Autor: Peter Steffen - 07.04.2021