SYMPATHISCH. PERSÖNLICH.

GANZHEITLICH. VOR ORT.

Kompetent. Individuell.

FACHLICH. VOR ORT.

EINLADEND. HERZLICH.

Verbindlich. VOR ORT.

Modern. Innovativ.

Beratend. Vor Ort.

Liebe Kundinnen und Kunden,

buchen Sie noch heute über unsere Online-Terminvergabe einen Termin um bei uns einen CORONA-SCHNELLTEST durchführen zu lassen.

Herz­lich will­kom­men!

Wir halten ständig aktuelle und nützliche Tipps und Informationen für Sie bereit und stehen Ihnen in allen Fragen rund um die Themen Gesundheit, Wohlbefinden und Pflege kompetent zur Seite. Vor Ort, sowie hier im Internet!

Aktuelles, Aktionen und Events

FIT IM KOPF – GEDÄCHTNISTRAINING IN DER APOTHEKE

Wer möchte das nicht - Fit sein im Alter, lange seine Selbstständigkeit behalten? Wir unterstützen Ihre geistige Leistungsfähigkeit - auch ohne Medikamente.


Weitere Informationen

Der Ausnahmezustand hat unser Land fest im Griff und jeder hat jetzt eine besondere Verantwortung.

Daher sind auch alle Gedächtnistrainingskurse vorerst ausgesetzt. Bei Interesse informiere ich Sie gerne, wenn es wieder losgeht. Melden Sie sich in dem Fall einfach über den Kontakt-Button unseren beiden Homepages.

Bleiben Sie gesund! Bis bald
Ihre Ulrike Raube

Unsere Angebote, Jeden Monat neu!

Mit unseren monatlichen Angeboten bieten wir saisonale Artikel zu günstigen Konditionen ganz nach dem Motto "Gesundheit gerne günstig!"

GE­SUND­HEITSMagazin

In Sachen Gesundheit tut sich viel. Wir haben hier ein digitales Magazin integriert, in dem wir interessante Beiträge und Artikel zum Thema Gesundheit und Wohlfühlen veröffentlichen.

Bei Brustkrebs-Nachsorge gibt es kein Anrecht auf MRT




Bei der Nachsorge einer Brustkrebserkrankung haben gesetzlich krankenversicherte Frauen keinen Anspruch auf regelmäßige MRT-Untersuchungen. Foto: Marijan Murat/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Celle (dpa) - Bei der Nachsorge einer Brustkrebserkrankung haben gesetzlich krankenversicherte Frauen keinen Anspruch auf regelmäßige MRT-Untersuchungen. Dies teilte das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) nun mit Verweis auf die Entscheidung in einem Eilverfahren mit.


Bei einer Magnetresonanztomografie (MRT) werden Schichtaufnahmen des Körpers erstellt. So können krankhafte Veränderungen entdeckt werden. Eine 63-jährige Frau aus Hannover, bei der im Jahr 2019 eine Brustkrebsoperation durchgeführt worden war, hatte von ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für eine jährliche MRT-Untersuchung beantragt, da andere Methoden aus ihrer Sicht nicht in Betracht kämen.


Die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten von voraussichtlich rund 1000 Euro pro Untersuchung ab und stützte sich dabei auf ein Gutachten des Medizinischen Dienstes, der eine vierteljährliche Tast- und Ultraschalluntersuchung empfahl. Das Gericht bestätigte in seinem Beschluss vom 11. März die Rechtsauffassung der Krankenkasse. «Zwar sei es verständlich, dass die Frau sich aus ihrer Sicht bestmöglich absichern möchte, jedoch ersetze dies keine fachärztliche Indikationsstellung», hieß es in der Mitteilung des Gerichts. (Az. L 4 KR 68/21 B ER)


© dpa-infocom, dpa:210406-99-99944/3



Autor: Marijan Murat - 06.04.2021